Wie wichtig ist Krafttraining für Frauen?

Die meisten Frauen wollen, im Gegensatz zu den Männern, keine sichtbaren Muskelmassen aufbauen, sondern einfach nur eine sportliche, straffe Figur. Genau hier kommt aber Krafttraining ins Spiel!

Die Angst, zu viel Muskelmasse aufzubauen, ist in den meisten Fällen unberechtigt. Frauen können nämlich genetisch bedingt viel weniger Muskelmasse aufbauen, als Männer. Abgesehen davon, dass es selbst für die meisten Männer ziemlich schwer ist – von „schnell“ gar keine Rede!

Durchschnittlich können Frauen maximal 0,25–0,5 kg Muskelmasse pro Monat aufbauen, falls sie richtig und vor allem hart trainieren. Warum also glauben viele Frauen, sie würden beim Krafttraining mit Gewichten sofort zunehmen?

Eine Entzündung ruft Wasser hervor

Wenn ihr zwei Wochen nach der Anmeldung im Fitnessstudio das Gefühlt habt, die Beine seien geschwollen und die Hose drückt an den Oberschenkeln, dann kann dies tatsächlich der Fall sein. Nicht wegen neuer Muskelmasse und genauso wenig wegen Fetteinlagerungen, denn beide Prozesse benötigen Zeit.

Dieses Phänomen ist oft bei Frauen zu beobachten, welche von 0 auf 100 starten, sei es mit Ernährung, als auch mit dem Training. Der Körper ist das viele Training nicht gewohnt und es finden in der Muskulatur (physiologische) Entzündungen statt, welche außerhalb der Muskelzelle Wasser hervorrufen und einen geschwollenen Effekt erzeugen.

Wer nicht hören will, muss eben fühlen (schließlich ist viel ja immer besser). Aber keine Angst, wie bereits erwähnt, handelt es sich hier nur um Flüssigkeiten, welche bei Linderung der Entzündungen wieder verschwinden.

Abnehmen ohne Krafttraining

Den Fehler, den viele Frauen (aber auch Männer) machen, ist nur durch die Ernährung (ohne Sport) abnehmen zu wollen, denn dadurch verlangsamen sie ihren Stoffwechsel und erhöhen somit deutlich das Risiko, am Ende in den Jo-Jo-Effekt zu gelangen.

Unendlich lange Ausdauereinheiten (ohne dabei Krafttraining zu integrieren) erzielen einen ähnlichen Effekt. Versucht man nämlich ohne Krafttraining abzunehmen, wird nicht nur Körperfett, sondern allgemein Gewicht verloren.

1.png
Unterschied zischen Gewichtverlust (nur mit Cardio oder Ernährung) und Fettverlust (Cardio, Krafttraining und Ernährung)

Wird Krafttraining vernachlässigt und nur auf die Körperfettreduktion geachtet, sieht das Endresultat meist nicht so aus, wie man es sich vorgestellt hat.

Durch Krafttraining werden die Muskeln nämlich trainiert und geformt, was den begehrten „Straffungseffekt“ erzeugt. Durch das Trainieren der Muskulatur bleibt zudem der Stoffwechsel aktiv und aufgenommene Nährstoffe werden zu den Muskeln und nicht zum Fettgewebe transportiert.

Das Gewicht auf der Waage

Die Waage kann zwar einen Hinweis geben, ob man sich in die richtige Richtung bewegt, sollte aber nicht als einziger Messparameter verwendet werden. Das Gewicht ist nämlich nur eine Zahl, welche nichts über die Körperzusammensetzung (Muskeln, Körperfett, Flüssigkeiten) verrät.

Es ist möglich, die körperliche Optik drastisch zu verbessern, ohne dabei das Körpergewicht auf der Waage großartig zu verändert. Dieser Effekt wird als Body Recomposition (Neuordnung der Körperkomposition) bezeichnet und bedeutet, dass der Muskelanteil steigt, während der Körperfettanteil sinkt. Natürlich ist dies nur in Kombination mit Krafttraining erreichbar.

2.jpg
65,7 vs 55,3 vs 63,5 kg. Nur 2,2 kg Unterschied zwischen 1. und 3. Bild

Abschließend

Um eine sportliche, straffe Figur zu erreichen, ist Krafttraining in vielen Fällen unerlässlich, denn dadurch werden die Muskeln geformt und der Stoffwechsel aktiv gehalten, was die Körperkomposition deutlich verbessert.

Die Verbesserung der Körperkomposition hat sich übrigens als die wirksamste Methode im Kampf gegen Cellulite gezeigt.


Was tatsächlich gegen Cellulite hilft, erfährst du hier.


Follow me on

Instagram | Youtube


Literatur:

Andrea Biasci: Project Nutrition, 2015, IGB GROUP S.r.l.

Fabrizio LiparotiProject Bodybuilding, 2018, IGB GROUP S.r.l

Annalisa Ghirotti: „Cellulite: Cosa possiamo fare?“ Project Magazine, Ausgabe Nr. 3, 2019

Studien:

  1. Cellulite: an evidence-based review.
  2. Cosmeceuticals for cellulite.
  3. Treatment for cellulite
  4. Review of the Mechanisms and Effects of Noninvasive Body Contouring Devices on Cellulite and Subcutaneous Fat.
  5. Treatment of cellulite: Part I. Pathophysiology.
  6. Treatment of cellulite: Part II. Advances and controversies.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s